Das sind die Ultra Violet It-Pieces

 

Wir können uns gar nicht entscheiden welches der folgenden fünf Wohnaccessoires am schönsten ist. Aber zumindest haben alle fünf den gleichen Nenner: Ultra Violet.

 

Ghost Buster von Kartell designed by Philippe Starck mit Eugeni Quitllet

Ein Hauch von Transparenz und doch nicht unscheinbar.

Quelle: Kartell

 

 

 

Vase Lost von House Doctor gefunden bei Westwingnow

Dazu ein Blumenstrauß in den Farben Rot, Violett, Brombeere und Himbeere.

Quelle: https://www.westwingnow.de/vase-lost-53968.html , House Doctor

 

 

Boho Achat-Untersetzer mit Blattgold-Einfassung von Caris Green

Ein Highlight auf jedem Esstisch.

Quelle: https://www.etsy.com/de/listing/513735215/lila-achat-untersetzer-boho-dekor?ref=listing-shop-header-3

 

 

Moroso Banjooli Bank von Sebastian Herkner

Der Sommer kann kommen.

Quelle: http://moroso.it/prodotti/banjooli-2/?lang=en

 

 

Classion Bell Couchtisch, ebenfalls von Sebastian Herkner

Ein echter Eyecatcher.

Quelle: http://www.classicon.com/de/product/bell-table-coffee-table.html

 

Ultra Violet bringt Eleganz und Extravaganz in die vier Wände. Aber wie schon in unserem vorherigen Beitrag erklärt: Unbedingt auf das Gesamtbild achten!

 

Quelle Foto Beitragsbild: http://pantone.com

 

Advertisements

Ultra Violet – Farbe des Jahres 2018

Ultra Violet wurde zur Pantone Farbe 2018 gewählt. Unser erster Gedanke war: Wow, unser Logo ist in einer Trendfarbe. Den Hype wie Greenery im Jahre 2017 wird sie wohl nicht ganz erreichen. Der Einsatz der Farbe Ultra Violet hat so seine Grenzen – nach oben und nach unten. Ist es zu wenig kann sie trotz ihrer kräftigen Farbe untergehen, ist es zu viel, kann sie einen erschlagen. Ultra Violet braucht den perfekten Mix.

Dezent lautet die Devise. Besonders schön kommt sie in Begleitung von Gold, Kupfer aber auch Silber zur Geltung. Ultra Violett hat etwas sehr Prunkvolles an sich, fast sogar majestätisch. Bei der Wandgestaltung würden wir uns auf einen Eyecatcher beschränken. Opulent in Kombination mit Stuckleisten, auf antiken Holzvertäfelungen oder künstlerisch mit speziellen Maltechniken oder Tapeten.

Quelle: https://domino.com/pantone-color-of-the-year-2018 | Foto von CODY GUILFOYLE

 

Quelle: https://satoriwalls.com/photos-contemporary-interior-wall-finishes

 

Wer es lieber funky mag, kombiniert es mit einem grellen Rotton oder mit mehreren Rot- und Brombeertönen. Es frischt das Gesamtbild auf und lockert automatisch die schwere, dramatische Stimmung des Violett-Farbtons auf.

Quelle: https://domino.com/unexpected-color-pairings | Foto von NINA STRUVE

Violett hat immer etwas Dramatisches an sich und kann richtig eingesetzt für ein Maximum an Wow-Effekt sorgen, wie hier bei diesen Schrank, welcher sogar noch um ein paar Nuancen dunkler ausfallen hätte können:

Quelle: http://decohome.de/pantone-trendfarbe-ultra-violet/ | Foto von Clau­dia Pelizarri

Ja, so ist es mit dem Violett: immer das Gesamtbild im Auge behalten.

In kürze folgt ein Blogbeitrag zu den Ultra Violet It-Pieces. Stay tuned.

 

Quelle Foto Beitragsbild: http://wohn-designtrend.de/mode-innenarchitektur-bereiten-sie-sich-fuer-einen-luxus-neues-jahr/

 

Lieblingsmagazine #ideat

Das zweite Magazin, das wir euch vorstellen möchten, ist IDEAT Contemporary Life. Es ist ein internationales Magazin für Interior Design und urbanen Lifestyle. Es wurde erst im September 2017 zum ersten Mal in Deutschland herausgebracht, nachdem es in Frankreich schon sehr populär war.

IDEAT steht für Inspiration, Design, Entdecken, Architektur und Trends. Zeitgenössische Neuigkeiten aus dem Kunstbereich, über fantastische Designer, exklusive Designs, Lifestyle, Reisen und Möbel werden stilvoll präsentiert. Der Stil des Magazins ist sehr chic und zielt auf eine eher wohlhabende und teils auch sehr exzentrische Zielgruppe ab. Und genau dieser künstlerische Ansatz hebt das Magazin von der Masse ab und erfüllt seine hohen Ansprüche. Tolles Design kann eben viele Facetten haben.

Besonders informativ sind die Beiträge rund um Designer, Labels und Produktionsbetriebe. Man erweitert immer wieder seinen Horizont.

Die Homestories gewähren Einblicke in besonders spannende und extravagante Wohnräume und Lifestyles interessanter Menschen, welche mit sehr vielen schönen Fotos begleitet werden.

Und zum Schluss freuen wir uns auf die neuesten Hotspots der hippsten Reiseziele: Wo trifft man sich zum Essen, welche Ausstellung sollte man nicht verpassen, das sind die besten Shopping-Adressen und diese Design-Highlights darfst du auf keinen Fall verpassen.

IDEAT erscheint sechs Mal im Jahr und kostet € 7,40 in Österreich und € 6,50 in Deutschland.

 

 

Quelle Foto: Malermeister Alexander Trapp

 

Lieblingsmagazine #livingathome

In unserer neuen Blogserie wollen wir euch unsere Lieblingsmagazine präsentieren. Wir stellen euch die Magazine vor, die uns ständig inspirieren.

Aller Anfang macht Living at Home. Dieses Magazin begleitet uns schon lange Zeit und haltet uns mit Trends am Laufenden.

Aber was macht das Magazin so besonders?

Hervorragend sind die Bildgeschichten, in denen Wohnräume vorgestellt werden. Und dies nicht nur aus Europa, sondern aus der ganzen Welt – ein Grachtenhaus in Amsterdam, ein Apartment in New York City, ein lässiges Haus in Melbourne oder ein Trullo in Apulien. Die Homestories bieten eine geballte Ladung an Wohninspiration. Und wer schaut nicht gerne in andere Häuser?

Aber auch so werden jede Menge Wohntrends, Einrichtungsideen und Deko erklärt und präsentiert. Designer werden vorgestellt. Man bleibt mit LIVING AT HOME gut am Ball was sich in der Szene so tut.

Besonders schön sind die Blumenarrangements und die Gartenbeiträge, die in jeder Ausgabe zu finden ist. Außerdem gibt es immer tolle DIY- und Deko-Tipps und Rezepte zu jeder Jahreszeit. Die bringen einen garantiert in die richtige Stimmung – egal ob Weihnachten, Ostern oder für die nächste Sommerparty.

LIVING AT HOME erscheint übrigens monatlich und kostet € 5,10 in Österreich und € 4,50 in Deutschland.

 

 

Quelle Foto: Malermeister Alexander Trapp

 

6 Tipps zum Ordnung halten

Den inneren Schweinehund überwinden und endlich ein bisschen Ordnung ins Wohnheim bringen – das wünschen sich viele. Damit es leichter geht, hier ein paar Tipps von uns:

1. Täglich grüßt das Murmeltier. Mache dein Bett gleich nachdem du dich im Bad fertig gemacht hast! So kannst du dich nach einem langen Arbeitstag auf dein gemachtes Bett freuen und sollten mal spontan Besucher auftauchen – Kein Problem!

2. Das nicht mehr gebrauchte Kochgeschirr so gut wie möglich bereits während dem Kochen in den Geschirrspüler verräumen, so bleiben nach dem Abendessen nur mehr ein paar Teller zum Einräumen übrig. Bevor man zu Bett geht, sollte das ganze Geschirr im Geschirrspüler sein, dieser kann über Nacht dann aktiv sein. Von Hand gespülte Teile auch gleich wegräumen und die Küche sauber hinterlassen. Es ist ein tolles Gefühl morgens in eine aufgeräumte Küche zu kommen.

3. Nimm dir immer mal wieder einen Kasten oder eine Schublade vor. Zum Beispiel jede Woche eine. Schau dir an was du vom Inhalt noch brauchst oder was weg darf. So kommt kein großer Aufräummarathon zustande und du kannst dir für jede Einheit genug Zeit nehmen.

4. Ganz nach der Marie Kondo Methode – was du nicht liebst, kommt weg! Lege alles auf eine Decke oder Tuch. Behalte alles was dir Freude bereitet, alles andere darf weg. Du kannst es entsorgen oder aber auch spenden.

5. Investiere in hochwertiges und schönes Putzequipment. Putzen und Ordnung machen soll ja auch Spaß machen!

6. Kaufe dir nur das was du auch wirklich brauchst und nicht weil es gerade in Aktion ist. Wenn dir das schöne Kleid nach Stunden oder Tagen nicht mehr aus dem Kopf geht, dann solltest du es dir wohl leisten.

Quelle Foto: Malermeister Alexander Trapp

 

 

 

Greenery-Trends

Pantone 15-0343 TCX Greenery heißt die Trendfarbe 2017. Wir haben uns mal umgeschaut, wie man diesen Grünton stylisch im Eigenheim integrieren kann.

 

Das sind unsere Greenery-Highlights:

Der perfekte Platz für die Frühlingsblumen ist das grüne Ball Mason Jar. Dieses bekommt man über Lieblingsglas.

Ein farbiges Highlight in jedem Zimmer ist die Palm Leave Tapete von Kek Amsterdam.

Für eine besondere Tischdeko sorgt das Blätter Tisch-Set von Maison du Monde. Die Blätter peppen jedes Essen auf.

Simple und clean sind die Lampen von Nud Collection. Das grüne Textilkabel ist perfekt um den Greenery Trend umzusetzen.

Ein Klassiker in grün bringt Farbe in den Wohnbereich: Der Eames Plastic Side Chair von Vitra mit ahornfärbigen Beinen.

 

Quelle Fotos: Maison du Monde, Lieblingsglas, Westwing Now, Connox

Winterfarben. Winterdekoration.

 

 

Welche Winterfarben die ideale Winterstimmung bringen, mit welchen Accessoires man diese Farben am besten in Szene setzt und ob man auch im Winter den Maler beauftragen kann, verraten wir euch in diesem Video.

Quelle Foto: Amara

 

 

 

Herbst-Trends 2016

Das sind unsere Herbst-Lieblinge 2016:

 

Der stylische Kelim Teppich von Tom Tailor sorgt im Nu für eine gemütliche Stimmung im Wohnzimmer.

Eintöpfe und Suppen – perfekt für den kalten Herbst – Diese gelingen wunderbar in den schwarzen Töpfen aus der aktuellen Riess Riesen und Zwerge Kollektion. Gefunden im Kada-Shop.

Für eine heimelige Atmosphäre sorgen Sitz-Poufs. Dieses Ethno-Exemplar gibt es bei Maison du Monde.

Den wohligen Herbstduft bekommen wir von Jo Malone. Mit der Durftkerze Lime Basile Mandarin können wir optimal entspannen. Gesehen bei Douglas.

Einen leckeren Slow Brew Coffee gibt’s mit der Stelton Kaffeefilterkanne Theo. Wunderschönes Design für die Küche.

How to Pinterest?

Ich gebe es ja zu, ich bin ein totaler Pinterest-Junkie! Diese Plattform ist einfach nur genial. Sie bietet dir Zugang zu Ideen aus aller Welt. Egal ob Einrichtung, Design, DIY, Kochen, Backen oder deine nächste Party – wenn du hier nicht fündig wirst, dann bist du echt verloren.

Menschen aus der ganzen Welt laden hier ihre Ideen hoch oder teilen Sie von anderen Websites. So entsteht ein riesiger Ideen-Pool. Und du hast die Möglichkeit diese Ideen zu finden und für wiederum dein eignes Ideen- oder Moodboard zu erstellen. Falls du noch nicht Teil dieser Pinterest-Community bist, möchte ich dir zeigen, wie es funktioniert.

Um Pinterest optimal nutzen zu können, musst du dich registrieren. Das geht ganz einfach: einfach E-Mail-Adresse eintragen und Passwort aussuchen und schon geht’s zum nächsten Schritt.

1

Damit Pinterest deine Vorlieben kennt, kannst du dir schon mal fünf Lieblingsthemen aussuchen, die dann in deinem Feed erscheinen.

2

Nun noch dein Profil editieren und speichern.

3

Auf deiner Seite kannst du dann schauen, ob alles passt, sonst erneut editieren.

4

Wenn du nun auf eine Pinnwand erstellen klickst, kannst du deine eigenen digitalen Pinnwände auf Pinterest erstellen. Es davon zwei Varianten: öffentliche und geheime Pinnwände.  Bei den geheimen Pinnwänden hast nur du Zugriff und kannst zB in Ruhe etwas vorbereiten (zB Ideen für eine Party/Hochzeit sammeln, von der die Gäste noch nichts wissen sollen). Alle öffentlichen Pinnwände sind für jedermann zugänglich. Den Pinnwandnamen würde ich so wählen, sodass man selbst und auch andere genau wissen was darin zu finden ist.

5

Gut. Wir haben uns für die Pinnwand „Ideen für Wände“ entschieden und suchen nun nach Inspiration. Ganz oben einfach die gewünschten Suchbergriffe eingeben und bei den Bildern, di einem gefallen auf „Merken“ klicken.

6

Nun kannst du auswählen in welche Pinnwand du das Bild schieben möchtest oder du hast auch hier noch immer die Möglichkeit eine neue Pinnwand zu erstellen.

7

Unter deiner Pinnwand hast du dann jederzeit Zugriff auf die bereits ausgewählten Ideen.

8

Man kann auch von externen Websiten Bilder in die Pinnwand reinladen. Dafür musst du entweder dir den Pinterest Button installieren und anklicken und…

9

… dann das gewünscht Bild mit „Merken“ markieren, um es deiner Pinnwand hinzuzufügen.

10

Oder du gehst in deine Pinnwand und klickst auf „+ Pin merken“ und wählst dann Internet aus. (Hier kannst du ebenso Bilder die auf deiner Festplatte sind hochladen.)

8

Nun nur noch den richtigen Weblink einfügen und auf „weiter“ klicken.

12

Gewünschtes Bild mit „Merken“ markieren und er richtigen Pinnwand hinzufügen.

13

Natürlich kannst du hier auch etwas „liken“ indem du das Symbol Herz beim jeweiligen Bild anklickst.

Wenn ihr uns ab sofort auf Pinterest folgen möchtet: Bitte hier klicken!

Wir freuen uns auf euch!

 

Hinterlässt in den Kommentaren den Link zu euren Pinterest-Profilen.

Bis bald,

Nicole und Alexander

Upcycling – aus alt mach neu

Es muss nicht immer alles neu sein. Man kann so lässige Sachen aus alten Möbeln oder einzelnen Teilen – wie Holzbrettern, Eisenteilen oder Paletten machen. Und das Beste daran: man hat ein Unikat.

 

Hier ein paar Ideen, was man alles so machen kann:

  • Du hast alte Teller?
    Mache doch eine coole Etagere.

lah20130866-upcycling-etagere-juliahoersch

Quelle: Living at Home|Julia Hoersch

 

  • Du hast alte Stoffreste?
    Wie wäre es mit einer Wimpelkette für die nächste Party?
  • Du hast einen alten Stuhl von Oma?
    Gratuliere! Färbe den Sessel doch in einer neuen Farbe (zB pink) und du hast einen neuen Eyecatcher in deinem Wohnbereich.

    chair
    Quelle: packmahome.com

 

  • Du hast ein paar Holzpaletten?
    Nicht klein hacken! Du kannst daraus tolle Möbel gestalten. Lounge-Möbel für die Terrasse, ein hängendes Blumenbeet oder eine coole Bar.

    europaletten-moebel-ideen-outdoor-terrasse-weiss-begruent
    Quelle: deavita.com

 

Uns gefällt der Umweltgedanke, dass nicht immer alles neu sein muss. Sein zu Hause dadurch so individuell gestalten zu können, ist einfach fabelhaft. Wenn es bei einem zu Hause aussieht wie im Möbelhaus, fehlt doch irgendwas…

 

Bis zum nächsten Post,

Nicole